Zwischen Gartenplanung und Schnee schieben



Auch wenn die ersten Schneeglöckchen und Winterlinge blühen, wenn es immer wieder frostfreie und sonnige Tage gibt, ist der Februar noch ein Wintermonat. Dementsprechend halten sich die Gartenarbeiten im Februar noch in Grenzen.

Noch ist Zeit, um für sich einen Gartenplan aufzustellen und für das nötige Saatgut zu sorgen. Der Gartenplan darf mehr oder minder genau die zu bepflanzenden Beete und die nötige Gartenpflege zeigen. Wenn gerade im Gemüsegarten über mehrere Jahre ein solcher Plan festgehalten wird, kann er für den Fruchtwechsel wertvolle Dienste leisten.

Vielleicht ist jetzt auch noch für die Lektüre eines guten Buchs mit Gartentipps Zeit?

Auch für die Pflege der Gartengeräte ist jetzt ein guter Zeitpunkt. Ist der Rasenmäher intakt? Muss das Messer geschärft werden? Ist gegebenenfalls der Akku in Ordnung? Ist der Tank leer? Messer von Rasenmähern kann man in vielen Fachgeschäften schleifen lassen.
Spaten und ähnliche Metallwerkzeuge werden, wenn nicht im Spätherbst geschehen, mit einer Bürste von Schmutz gereinigt und eingeölt. Rau gewordene Holzstiele werden mit feinem Schleifpapier behandelt und mit Holzöl behandelt. So behalten die Gartenwerkzeuge eine lange Lebensdauer.

Ansonsten wird Schnee geschoben, wobei, wenn es irgendwie geht, auf Streusalz verzichtet wird, um die Pflanzen zu schonen. Bekanntlich richtet das Salz an den Wurzeln von Pflanzen einen nicht geringen Schaden an. Auch die Pfoten von Hunden und Katzen werden geschädigt. An vielen Stellen reichen salzfreie Streumittel vollkommen aus.



Rosenpflege und erste Saaten



Im Ziergarten können verspätet noch Frühjahrsblüherzwiebeln gesetzt werden, wenn der Boden frostfrei ist. Die blühen dann noch dieses Jahr, wenn auch später als die im Herbst gesetzten.

Die Rosen freuen sich über eine Kompostgabe. Gräser und Stauden, die im Winter mit Raureif bedeckt den Garten geziert haben, dürfen jetzt zurückgeschnitten werden, um Platz für den Neuaustrieb zu machen.

Auf der Fensterbank oder im Gewächshaus können die ersten, langsam keimenden Blumen wie Begonien oder Löwenmäulchen gesät werden. Verwende Sie dafür auf jeden Fall spezielle Anzuchterde. Diese enthält wenige Nährstoffe und ist entkeimt, das kommt den Sämlingen zugute.



Hecken- und Baumschnitt



Frostfreie Februartage sind ideal für einen Schnitt an Büschen und Bäumen, da diese sich gerade in der Ruhephase befinden und außerdem der Verlauf der Äste gut zu sehen ist. Entfernen Sie Totholz und führen Sie eventuelle Verjüngungs- und Pflegeschnitte durch. Lassen Sie beim Entfernen von Ästen keine Zapfen stehen.

Auch Hecken brauchen regelmäßige Schnitte, um dicht und buschig zu bleiben. Bei manch vergreister Hecke ist das Auf-den-Stock-Setzen die letzte Chance. Größere Heckenarbeiten sollten Sie im Februar beenden, da sie ab März aus Tierschutzgründen nicht mehr erlaubt sind – im März beginnt die Brutzeit vieler Vögel.

Je nach Größe der Bäume beziehungsweise Hecken und Art der Arbeiten empfiehlt es sich, mit Baumpflege und Heckenschnitt einen Fachbetrieb zu beauftragen. Im Raum Koblenz übernimmt die Gartenpflege Koblenz Baumpflege, Baumschnitt und Heckenschnitt gerne für Sie.



Wintergemüse und Frühkartoffeln



Im Gemüsegarten ist ebenfalls noch nicht viel Bedarf an Gartenpflege. Aber es darf jetzt das letzte Wintergemüse wie Grünkohl und Rosenkohl verbraucht werden, damit die Beete frei werden.

Frühkartoffeln können bereits auf Steigen im Keller zum Vorkeimen ausgelegt werden.
Wer es noch nicht getan hat, kann Saatgut vom Vorjahr auf Keimfähigkeit testen. Dazu wird eine abgezählte Anzahl Samen auf feuchtem Küchenpapier zum Keimen ausgelegt und feucht gehalten. Wenn noch mehr als 50 % der Samen keimen, ist das Saatgut noch brauchbar. Gegebenenfalls sollte noch Saatgut nachbestellt werden.

Dicke Bohnen können bereits auf dem Beet ausgesät werden, unter Schutz Kohlrabi und Zwiebeln, auf der Fensterbank Auberginen, Paprika, Auberginen und evtl Tomaten.



Aufräumarbeiten und Obstbaumschnitt



Im Obstgarten stehen an Gartenarbeiten die letzten Aufräumarbeiten an. Wenn noch nicht geschehen, sollten jetzt Fruchtmumien und Fallobst weggeräumt sowie eventuell die Leimringe ausgetauscht werden. Außerdem sollten die Baumstämme spätestens jetzt mit dem Kalkanstrich zum Schutz vor der Sonneneinstrahlung versehen werden. Produkte dafür gibt es im Fachhandel oder im Baumarkt. Achten Sie bei rauer Rinde darauf, dass Sie eventuell mehrfach streichen müssen.

An frostfreien Tagen lässt sich gut der Obstbaumschnitt am Kernobst durchführen. Hierzu bedarf es einer gewissen Fachkenntnis. Wenn Sie sich nicht so gut auskennen, können Sie vielleicht einen Schnittkurs besuchen – oder Sie beauftragen einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe, zum Beispiel Gartenbau Koblenz.



Den Rasen am besten in Ruhe lassen



Den Rasen sollten Sie am besten gar nicht erst betreten, insbesondere nicht, wenn Schnee liegt oder es gefroren hat. Dadurch schädigen Sie nur die empfindlichen Grashalme.

Vergessen Sie bei immergrünen Kübelpflanzen das Gießen nicht. Geranien können jetzt geschnitten und umgetopft werden.



Lassen Sie es im Februar noch ruhig angehen – das arbeitsreiche Gartenjahr beginnt schon bald!