Der Sommer neigt sich dem Ende zu

Im Gartenmonat September fangen mehrjährige Pflanzen und Bäume an, sich auf die kalten Monate vorzubereiten. Für den Gärtner gibt es nun wieder einiges zu tun, denn viele Pflanzen sind nun abgeblüht und können zurückgeschnitten werden. Auch für Arbeiten rund ums Haus ist der Spätsommer ein guter Zeitpunkt.

Frischer Wind für Garten und Terrasse

Im Spätsommer, wenn die Temperaturen langsam sinken, ist der perfekte Zeitpunkt für eine Umgestaltung. Für das Anlegen von neuen Beeten ist nun genau die richtige Zeit, denn über den Winter haben die Pflanzen noch genügend Zeit um anzuwachsen. Doch auch Terrasse und Balkon können nun gut umgebaut werden und dienen sicherlich noch für einige Wochen als toller Sitzplatz. Viele Arbeiten können geschickte Gartenliebhaber selbst erledigen. Dazu gehört zum Beispiel ein neuer Anstrich für die Holzbank. Bei einigen Arbeiten, wie dem Anlegen neuer Wege oder einer komplett neuen Gartengestaltung helfen die Profis von Ihnen gerne weiter.

Neue Beete anlegen – Jetzt schon an nächstes Jahr denken

In diesem Gartenmonat fallen auch im Gemüse- und Kräutergarten einige Tätigkeiten an. Viele Gemüsesorten, wie zum Beispiel Bohnen, sind nun abgeerntet und die Beete können abgeräumt werden. Auch saisonale Blumen, wie Taglilien und Gladiolen, sind oft verblüht und können durch eine herbstliche Pflanzung, wie Chrysanthemen oder die Mandelblättrige Wolfsmilch, ersetzt werden. Sinnvoll ist es nun den Kompostbehälter umzusetzen und mit dem gewonnenen Humus die Beete anzureichern.

Der Spätsommer und der frühe Herbst sind auch ein guter Zeitpunkt, um ein neues Beet anzulegen. Mit Fertigbausätzen können kleine Hochbeete schnell selbst angelegt werden. Oft passen maßgefertigte Lösungen aber besser zum eigenen Grundstück. Wer selbst nur ungern baut, findet bei der Gartenpflege Koblenz einen kompetenten Partner.

Der September eignet sich gut dazu das neue Hochbeet zu befüllen. Dazu werden grobe Gartenabfälle, Rasenschnitt und reifer Kompost so geschichtet, dass sie im Folgejahr die perfekte Unterlage für zahlreiche Gemüsesorten abgeben. Wer es nicht erwarten kann, kann über den Winter zum Beispiel Kohlsorten anpflanzen. Die dann zu Beginn des neuen Jahres geerntet werden können.

So wird der Rasen auch nächstes Jahr grün

Ein schöner Rasen ist für viele Hobbygärtner das Kernstück des Gartens. Egal ob es ein Spielrasen für die Kinder sein soll oder eher der Zierde dient. Ein dichter Rasen möchte gepflegt werden. Um einen gleichmäßigen Rasen zu erhalten, sollte er natürlich regelmäßig gemäht werden. Wer auch im Folgejahr wieder einen dichten und gepflegten Rasen möchte, sollte nun vertikutieren und seinem Rasen etwas Dünger gönnen. Auf diese Weise können die Pflanzen wieder Energie für die kommende Saison sammeln. Sollen Rasenflächen neu angelegt werden, ist dafür etwas mehr Aufwand notwendig, denn in der Anfangsphase sollte der frische Rasen regelmäßig gewässert werden. Bevor jedoch der Rasensamen ausgebracht werden kann, sollte die Fläche geglättet und von Beikräutern befreit werden. Egal ob das Einsäen eines neuen Rasens oder das Verlegen eines Rollrasens wir stehen Ihnen als Fachmann zu Seite. Weitere Informationen zur Rasenpflege der Gartenpflege Koblenz erhalten Sie hier. 

Welche Pflanzen brauchen Pflege im September?

Die meisten Pflanzen, wie Bäume, Sträucher und Hecken, sind das ganze Jahr über relativ pflegeleicht. Mit dem beginnenden Herbst können aber auch diese Pflanzen dabei unterstützt werden, sich auf die beginnende, kalte Jahreszeit vorzubereiten. Darüber hinaus ist die Pflege im Herbst auch wichtig, um im Folgejahr wieder einen prächtigen Garten zu erhalten. Das betrifft vor allem Obstbäume, deren Pflegeaufwand oft unterschätzt wird. Wer im nächsten Jahr eine reiche Ernte möchte, sollte sich nun um seine Obstbäume kümmern. Je nach Sorte können viele Bäume nach der Ernte zurückgeschnitten werden. Der Rückschnitt regt den Neuaustrieb an und verhindert, dass die Bäume krank werden. Wer sich unsicher ist, wie die Bäume geschnitten werden sollen, sollte einen Baumpfleger um Hilfe bitten. Die Gartenpflege Koblenz unterstützt sie bei der optimalen Pflege ihrer Bäume.

Neben Obstbäumen können nun auch viele Hecken und Sträucher wieder in Form gebracht werden. Der Rückschnitt im Herbst sorgt dafür, dass die Pflanzen im Frühjahr wieder schön austreiben und ihre Form und Größe beibehalten. Der Hobbygärtner sollte gerade für größere Hecken etwas mehr Zeit einplanen, da der Heckenschnitt einige Übung erfordert.

Wichtig ist es außerdem, empfindliche Pflanzen rechtzeitig vor dem ersten Frost zu schützen. Für den Schutz von Rosen und anderen robusten Sträuchern können einfach einige Zweige Reisig um die Wurzeln gelegt werden. Größere Sträucher und Bäume, die frostempfindlich sind, sollten mit einem Jutesack geschützt werden. Gerade wenn der September noch warm ist, erscheinen die Wintermonate weit weg. Doch kommt es dann doch überraschend zu Nachtfrösten erleiden viele Pflanzen schnell Frostschäden. Je nach Wetterlage sollte der Hobbygärtner nun schützendes Reisig und Jutestoff bereit legen, um junge und empfindliche Pflanzen kurzfristig abdecken zu können. Auch vorbeugender Schutz gegen Schädlinge kann nun erneuert werden. Dazu zählen zum Beispiel Leimringe, die um die Baumstämme gelegt werden. Auf diese Weise kann einem Schädlingsbefall vorgebeugt werden.

Tierwelt im September

Der heimische Garten soll für Menschen und Tiere einen Lebensraum bieten. Es gehört deswegen auch dazu, den Garten so zu gestalten, dass wilde Tiere darin leben können und Unterschlupf finden. Viele Tiere, wie Igel, futtern sich im Herbst Reserven für die Wintermonate an. Dabei können sie unterstützt werden, indem einige Ecken wild belassen werden. Hier können auch Haufen aus Reisig und Laub angelegt werden, in denen die kleinen Tiere ihren Winterschlaf halten können.

Sind die jungen Vögel aus ihren Nistkästen ausgezogen, können diese nun abgehängt und grob gereinigt werden. Das verhindert, dass Schädlinge, die der Folgebrut schaden könnten, im Nistkasten überwintern. Im Gegenzug dazu können nun langsam Futterhäuser für wilde Vögel aufgestellt und bestückt werden.

Generell gilt: Ein natürlicher Garten bietet viele Lebensräume für alle Tiere. Dichte Sträucher und Hecken, die Beeren tragen, bieten einen reichen Lebensraum. Zur Belohnung wird der Hobbygärtner bald viele neue Singvögel in seinem Garten begrüßen dürfen. Wer Hilfe beim Anlegen eines natürlichen Gartens und der Gartengestaltung benötigt, findet diese hier. Gemeinsam mit erfahrenen Landschaftsgärtnern kann so für jeden Garten eine individuelle Lösung gefunden werden.