Man könnte meinen, dass im Gartenmonat Dezember nicht wirklich viel zu tun ist. Nun gut, im Vergleich zum Frühjahr halten sich die Gartenarbeiten im Weihnachtsmonat in Grenzen, jedoch sind auch hier einige Arbeiten hinsichtlich der Gartenpflege angebracht.

Den Schneemassen die Stirn bieten

Sollte es im Gartenmonat schneien, sehen Sie sich wohl mit der leidigen Aufgabe des Schneeräumens konfrontiert. Der Gartenkalender sieht für solche Zeiten die Beseitigung des Schnees von Wegen, Pflanzen und Sträuchern vor. Befolgen Sie unsere Gartentipps, dann entfernen Sie vorsichtig den Schnee vom Geäst. So beugen Sie eventuellen Brüchen vor, welche unter Umständen zur Zerstörung des Habitus führen könnten. Auch sind solche Bruchstellen ein idealer Nährboden für schädliche Pilze. Durch das Zusammenbinden der Zweige lässt sich die Gefahr von Schneebruch bei Ziersträuchern minimieren.

Auch der Schnee auf Gewächshäusern sollte regelmäßig entfernt werden. Durch die Last können Dächer und Scheiben einbrechen. Außerdem gelangt zu wenig Licht hinein, welches die Jungpflanzen für eine gute und gesunde Entwicklung benötigen.

Baumpflege im Dezember 

Auch im letzten Monat des Gartenjahres, gilt es der Baumpflege besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Auch im Dezember kann in frostfreien Perioden der Winterschnitt erfolgen. Ist der Baum unbelaubt kann der Kronenaufbau wesentlich besser beurteilt werden. Bei jüngeren Bäumen sollte der sogenannte Aufbau- und Erziehungsschnitt durchgeführt werden. Ältere Bäume sollten nun bei Bedarf ausgelichtet werden. Wer nun direkt loslegen will, sei gewarnt: bei dieser Art von Gartenarbeit ist oberste Vorsicht und fundiertes Fachwissen geboten. Im Zweifel empfiehlt es sich hier fachkundige Dienstleister ans Werk zu lassen, da bei falscher Durchführung der Obstbaum das zeitliche segnen könnte.

Auch der radikale Rückschnitt, bei welchem Hecken und Sträucher auf Stock gesetzt werden, kann im Dezember durchgeführt werden. Voraussetzung ist jedoch, dass einige Tage lang kein Frost herrscht. Diese Art von Rückschnitt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie weit Sie die Pflanzen runterschneiden sollen, wenden Sie sich an einen fachkundigen Berater.

Lagerung von Obst

Von dem im Herbst geernteten Obst haben Sie auch im Winter etwas, wenn Sie es entsprechend lagern. Prüfen Sie am besten wöchentlich Ihr eingelagertes Obst und Gemüse auf Fäulnis, Fraßspuren und Befall von Krankheiten oder Schädlingen. Entfernen Sie auffälliges Obst und Gemüse sofort, um so einen Übergriff auf die anderen, eingelagerten Obst- und Gemüsesorten zu verhindern. Achten Sie darauf, das Obstlager an frostfreien Tagen regelmäßig zu lüften. So verflüchtigt sich das entstehende Reifegas Ethylen.

Der Ziergarten im Dezember

An kalten Wintertagen können Ziersträucher, wie zum Beispiel die Strauchrose, empfindlichen Schaden nehmen. Während die sonnenabgewandte Seite des Strauches noch gefroren ist, erwärmt die intensive Morgensonne die gegenüberliegende Seite des Strauches. Die so entstehenden Spannungen führen nicht selten zu Rissen längsseits des Stängels. Sie können dem entgegen wirken, indem Sie diese Zierpflanzen rundherum mit Laub anhäufen.

Achten Sie im Rahmen ihrer winterlichen Gartenpflege auf eine ausreichende Bewässerung der in diesem Frühjahr gesetzten Pflanzen. Diese haben noch kein ausreichend ausgebildetes Wurzelwerk, um sich nachhaltig selbst zu versorgen. Bewässern Sie bitte nur in frostfreien Zeiten.

Der folgende Gartentipp mag Sie irritieren, aber die Gartenarbeit im Dezember könnte auch das Pflanzen von Rosen und Laubgehölzen vorsehen. Dies ist angeraten, solange kein Frost herrscht. Ist das Klima zu dieser Zeit mild, ist sogar das Pflanzen von Stauden und Blumenzwiebeln vertretbar.

Kübelpflanzen überwintern

Spätestens jetzt sollten Sie sämtliche Kübelpflanzen, die nicht winterhart sind, von Ihrer Terrasse nach innen verlagern. Es versteht sich von selbst, dass nicht alle Kübelpflanzen die gleichen Ansprüche haben. Winterharte Pflanzen können getrost draußen bleiben, sollten aber auf eine Styroporplatte gestellt und in besonders kalten Monaten mit einem Jutesack geschützt werden. Gießen an frostfreien Tagen ist hier gelegentlich angebracht. 

Pflanzen, die nicht winterhart sind, sollten in frostsichere Räumlichkeiten gebracht werden. Geeignet sind dafür unbeheizte Kellerräume, Wintergärten, Garagen oder Treppenhäuser. Möglichst wöchentlich sollte eine Kontrolle der Pflanzen im Winterquartier erfolgen. 

Stellen Sie sicher, dass sie frei von Schädlings- oder Pilzbefall sind. Einzelne Blattläuse lassen sich mit der Hand entfernen. Sind die Pflanzen stark befallen, sollten sie die entsprechenden Pflanzenteile komplett abschneiden und entsorgen. Gelegentlich hilft es auch die Pflanzen mit Schmierseife zu besprühen. Ein weiterer ungesehener, aber leider häufig anzutreffender Gast, ist die weiße Fliege. Dieser können Sie mit sogenannten Gelbtafeln zu Leibe rücken. Angelockt durch die Farbe, gehen die Fliegen den Tafeln im wahrsten Sinne des Wortes auf den Leim. Vergessen Sie nicht, die Pflanzen im Winterquartier zu gießen. Der Wurzelballen darf nicht nass sein, deshalb tut tägliches Gießen nicht Not.

Zu guter Letzt sollten Sie die welken Blätter regelmäßig entfernen um so der Verbreitung des Grauschimmelpilzes vorzubeugen.

Was wäre der Dezember ohne einen gärtnerischen Weihnachtsbrauch?

Abschließend möchten wir Sie an einen alten Brauch erinnern. Am 4. Dezember ist der Namenstag der Heiligen Barbara. Die Legende besagt, dass sich Barbara als Christin bekannte und deshalb von ihrem Vater hingerichtet wurde. Auf dem Weg zum Gefängnis soll sich ihr Kleid in einem Kirschzweig verfangen haben. Sie hat den Zweig abgepflückt und mitgenommen. An dem Tag, als das Todesurteil vollstreckt wurde, erblühte der Zweig.

Am 4. Dezember werden nach altem brauch Barbarazweige geschnitten. Wählen Sie dazu einen Kirsch- oder Apfelbaum. Legen Sie die Zweige 24 stunden in warmen Wasser und stellen Sie sie anschließend bei 20 Grad Raumtemperatur in eine Vase, gefüllt mit Wasser. Die Zweige blühen pünktlich am 24. Dezember. Die blühenden Zweige verheißen Glück und Segen für das neue Jahr.

Das Team der Gartenpflege Koblenz steht Ihnen bei Fragen rund um Ihren Garten gerne zur Verfügung.